Amélie

Last Chance – oder Point of no return?

2 minutes

1-2-3, letzte Chance vorbei … so schnell kann’s gehen. Oder ist es gar nicht das Schlimmste, wenn es vorbei ist? Ist vielleicht der Moment davor, dieser eine Augenblick, in dem noch etwas zu ändern wäre, derjenige, der wahrlich unerträglich ist? Frei nach dem Motto „die Hoffnung stirbt zuletzt“, was machst du, wenn du mit dieser letzten Chance konfrontiert wirst?

Der letzte Aufruf zum Boarding Richtung Land der Träume, der eine Moment, ehe sich die Tür zum langgehegten Wunsch schließt, ein letzter Versuch, ehe die letzte Chance verstreicht.
Wie gehst du damit um?

Häufig ist es leichter, mit der Endgültigkeit einer Entscheidung zu leben. Egal wie die Würfel fallen, mit einem bestehenden Ergebnis kann man umgehen. Darauf kann man aufbauen und weitermachen. Aber mit diesem Moment davor? Diese Art von Druck wird für manch einen so übermächtig, dass der letzte Versuch dann tatsächlich gar nicht unternommen wird. Es wird herumgeeiert und die Situation vermieden. So entscheidet sie sich im Laufe der Zeit von selbst, ohne dass ich aktiv eine Entscheidung fällen musste. Andere suchen bereits nach Alternativen, ehe sie den letzten Versuch wirklich vollendet haben. Da wird bereits darüber nachgedacht, welche alternativen Arbeitsmarktchancen es für einen Juristen mit nur einem Staatsexamen gibt, anstatt sich mit vollem Einsatz auf das zweite vorzubereiten. Nur den wenigsten gelingt es, ihre Energie wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren, das Ziel fest im Blick zu behalten und mutig darauf zuzuhalten – ohne zu blinzeln oder zu zögern.
Doch genau das ist die einzig sinnvolle Alternative – zumindest wenn man es mal wieder unter energieeffizienten Gesichtspunkten betrachtet. Jede Form von Ausweichen und Alternativsuche sind nichts als Zeit- und Energieverschwendung. Falschen Aktionismus nenne ich es mal.
Ich verstehe natürlich den Schmerz, der sich in solchen Verhaltensweisen versteckt: die Angst zu versagen, die Erinnerung an die eigene Fehlbarkeit, der Wunsch, nie wieder zu scheitern … Am Ende jedoch ist es einfach nur sinnlos und macht zu allem Überfluss auch noch jede Menge Stress.

Also versuch doch als Alternative mal Folgendes: Betrachte die letzte Chance wie jede andere auch – als eine Möglichkeit, der der Zauber eines Anfanges ebenso innewohnt wie allen anderen. Betrachte und bewerte eine solche Situation einmal nicht aus dem Blickwinkel der (schlechten) Erfahrungen der Vergangenheit, sondern mit einem positiven Blick auf das Potenzial. In der Achtsamkeitslehre kennt man den Begriff des Anfängergeistes. Und genau das ist es: Auch eine letzte Chance ist ein Unikat! Also nimm sie, wie sie ist, mit all ihren Optionen, und stell dich ihr mutig. Und bewerte erst das Ergebnis, wenn es auch wirklich final ist.

Hierin liegt ein weiterer wichtiger Schritt hin zu mehr creativer Gelassenheit.

Genieße ihn – und halte ihn aus! Du schaffst das!

Deine Amélie
– dein Creativeer®


KATEGORIEN

LETZTE EINTRÄGE

SCHREIB EINEN KOMMENTAR